(c) Eidg. Forschungsanstalt WSL, www.wsl.ch/mb-waldboden

Der Springschwanz

Springschwänze sind sogenannte Sechsfüssler und leben in den oberen 20 cm des Bodens.

Sie heissen so, weil sie sich mit einem Sprung vor Gefahren retten können. Eine gabelförmige Sprungfeder an ihrem Bauch katapultiert sie bis zu einem Meter weit! Springschwänze sind die Ordnungsmacher im Boden und fressen fast alles Abgestorbene, auch Aas oder gar Exkremente. Einige fressen aber auch Pilze, die unseren Pflanzen schaden, und gelten deswegen allgemein als Nützlinge. Die Allesfresser sind so robust, dass sie auch in mit Schwermetall verseuchten Böden überleben können. Sie tragen wesentlich zu einer stabilen Struktur im Boden bei und nehmen eine wichtige Rolle im Boden-Nahrungsnetz ein, da sie vielen Raub-Insekten als Nahrungsgrundlage dienen.